Silver Surfer – Sicher online im Alter

Neue Kurse mit erweiterten Lerninhalten Kooperationspartner ziehen erfolgreiche Bilanz.

Den Startschuss für die Fortführung des Projekts “Silver Surfer – Sicher online im Alter” gaben heute die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, die Landeszentrale für Medien und Kommunikation und das MedienKompetenzNetzwerk Mainz-Rheinhessen in Mainz. Gemeinsam mit dem Verband der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz und der Landesseniorenvertretung Rheinland-Pfalz starten sie eine neue Kursreihe, um der Generation 60+ Sicherheit im Internet zu vermitteln. In den Seminaren lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welche Möglichkeiten das Internet bietet und wie man sich vor Gefahren schützen kann. MedienKompetenzNetzwerk und Verbraucherzentrale haben die Erfahrungen aus einer einjährigen Pilotphase in die neuen Kurse und das neue Lernmaterial einfließen lassen. Wichtige Themen wie Smartphones und Tablets sind hinzu gekommen.

“Die Altersgruppe der über 60-Jährigen hat ein großes Interesse an Themen rund ums Internet und zeigt einen enormen Bedarf an Fortbildung. Gemeinsam mit unseren starken Projektpartnern wollen wir diesen Wünschen gerecht werden”, so Ulrike von der Lühe, Vorstand der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Nach einer einjährigen Pilotphase gab sie gemeinsam mit den Kooperationspartnern den Startschuss für ein weiteres Jahr Fortbildungsangebote für die Generation 60+. Bisher haben an über 70 Kursen mit ca. 210 Veranstaltungstagen innerhalb des letzten Jahres ca. 750 ältere Menschen teilgenommen.

“Ziel unseres Projektes ist es, die Medienkompetenz von älteren Menschen im Bereich Computer und Internet zu erweitern”, so Renate Pepper, Direktorin der Landeszentrale für Medien und Kommunikation. “Während wir für junge Leute schon seit einigen Jahren Angebote vorhalten, kamen die älteren Menschen bislang zu kurz. Dank dieser Kooperation gibt es landesweit Lernorte für ältere Onlinerinnen und Onliner.”

Im Vergleich zu ihren Kindern und Enkeln sind Senioren nicht mit PC und Internet groß geworden. Viele hatten auch beruflich noch nicht viel mit dem PC zu tun. Senioren müssen sich an die neuen Medien oft erst herantasten und Ängste überwinden. Wie man sich im Internet selbstbewusst und sicher bewegen kann, lernen Seniorinnen und Senioren in der Seminarreihe “Silver Surfer – Sicher online im Alter”. Das Projekt wird gefördert von der Multimediainitiative rlpinform. Die Silver-Surfer-Kurse finden landesweit statt, unter anderem bei Volkshochschulen, die über langjährige Erfahrungen in der Durchführung von Internetkursen für Seniorinnen und Senioren verfügen.

“Ich freue mich, dass das Netzwerk der verschiedenen, kompetenten Aktionspartner Synergien geschaffen und die Inhalte der Seminare fortentwickelt hat”, stellt Steffi Rohling, Direktorin des Verbandes der Volkshochschulen, fest. “Diese erfolgreiche Kooperation bietet unseren Volkshochschulen eine qualitativ hochwertige Fortbildungsreihe. Die Volkshochschulen sind mit diesem landesweit vergleichbaren Konzept auf Erfolgskurs.”

“Mit unserem Projekt rücken wir das Thema Lernen im Alter stärker ins Blickfeld und unterstützen eine Zielgruppe, die medienpädagogisch bisher vernachlässigt wurde”, ergänzt Horst Weller von der Landesseniorenvertretung Rheinland-Pfalz. “Viele Senioren sind wissbegierig und in den Kursen hoch motiviert”. Der besondere Erfolg der Silver-Surfer-Seminarreihe sei es, die zahlreichen Aktivitäten von Seniorengruppen, die landesweit stattfinden, zu lokalisieren und zu vernetzen. Es hat sich gezeigt, dass der Bedarf dafür groß ist: In Rheinland-Pfalz gibt es über 60 Internet-Treffs für Senioren. Durch Silver Surfer kamen viele davon miteinander in Kontakt und konnten ihre Angebote erweitern.

Inhalte der Seminare und des begleitenden Lernbuchs
Viele ältere Menschen wissen die Vorteile des Internet sehr zu schätzen. Nach aktuellen Zahlen des (N)ONLINER-Atlas 2012 der Initiative D21 sind über 60 Prozent der 60 bis 69-jährigen mittlerweile online. In zahlreichen Situationen fühlen sie sich aber unsicher und haben Angst, Fehler zu machen oder finanziell geschädigt zu werden. Wie bucht man Reisen über das Internet? Was muss man beim Einkaufen im Netz beachten? Wo lauern Gefahren bei der Nutzung von Smartphones und wie kann man sich vor Datenmissbrauch schützen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt die Seminarreihe “Silver Surfer – Sicher online im Alter”.

Die Seminare sind gedacht für Seniorinnen und Senioren, die bereits den Computer und das Internet nutzen und gerne mehr zu beiden Themen wissen möchten. Im Laufe der Veranstaltungen lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie man gezielt Informationen im Dschungel des World-Wide-Web findet, Kontakte über das Internet pflegt und keine Angst mehr vor dem Online-Einkauf haben muss.

Inhalte der Seminare
Die Seminarmodule erläutern zunächst, was das Internet ist und wie man es nutzt. In den folgenden Kurseinheiten werden Unterhaltungsmöglichkeiten im Internet vorgestellt und aufgezeigt, wie man Risiken im Netz vermeidet. Ein weiteres Modul beschäftigt sich mit dem Thema Datenschutz im Internet, ein anderes mit Kommunikationsmöglichkeiten im Netz. Neue Module behandeln die Themenbereiche Handys, Smarthones und Tablets sowie Reisebuchung im Internet. Die Module des Seminars umfassen insgesamt 21 Unterrichtsstunden und bauen inhaltlich aufeinander auf. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kurse erhalten ein begleitendes Lernbuch, das die wichtigsten Kursinhalte noch einmal zusammenfasst, Übungen anbietet und hilfreiche Tipps enthält.

Anmeldung
Eine Übersicht über die Seminartermine, die in den örtlichen Volkshochschulen angeboten werden, gibt es online beim MedienKompetenzNetzwerk oder bei den Volkshochschulen. Telefonische Auskunft erteilen die Verbraucherzentrale unter 06131 / 28 48 0 und die jeweilige Volkshochschule vor Ort.

Die Verbraucherzentrale bietet ab 9. Januar einen Kurs in ihrer Beratungsstelle Mainz in der Seppel-Glückert-Passage 10 an. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Interessierte Gruppen, die Kurse in ihrer Region realisieren wollen, können sich beim MedienKompetenzNetzwerk melden.

Quelle